90 Minuten Hardcore

NMH#04 – Groundhopping

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS
Transkript lesen

In dieser Folge von „90 Minuten Hardcore – Echte Gefühle“ geht es um das spannende Thema „Groundhopping“. Die allwissende Wikipedia definiert Groundhopping als eine „Sammelleidenschaft von Fußballfans (Groundhoppern), bei der es darum geht, Spiele in möglichst vielen verschiedenen Stadien zu besuchen“. Dabei kann diese Leidenschaft viele Facetten haben, vom ultimativen Hardcore-hopping bis hin zur reinen Urlaubsbereicherung. Interessant sind fremde Stadien in jedem Fall.

Herkunft und Faszination

Seine Wurzeln hat das Groundhopping natürlich im Mutterland des Fußballs, in England. Dem Vernehmen nach hatte der Brite Geoff Rose 1974 die Idee, für Fans, die alle 92 Stadien der vier englischen Profiligen besucht hatten, eine spezielle Krawatte zu produzieren. Der „Ninety-two-Club“ wurde dann vier Jahre später, am 2. September 1978, gegründet.

„Warum bringe ich wertvolle Urlaubszeit immer wieder dafür auf, um in Fußball-Stadien zu gehen?“ Ben Cartwright (selbstkritisch)

Seit dem haben Groundhopper viele interessante Geschichten mitgebracht. Sie wurden in Artikeln, Spielberichten und Büchern verewigt. Einige davon stellen wir euch vor. Und auch in der Forschung hat der „Homo Groundhoppius“ schon Einzug gehalten, wie eine im Internet auffindbare Studienarbeit belegt („Das Leben als Groundhopper – Ein ethnographischer Bericht„). Wirklich lesenswert.

Japanischer Stadionbesuch im O-Ton

Um die Faszination Groundhopping wenigstens ein klein wenig hörbar zu machen, gibt es als besonderes Schmankerl in dieser Episode noch einen O-vertonten Stadionbesuch in Japan. Beim Spiel von Kawasaki Frontale gegen die Kashima Antlers konnte man vieles über den japanischen Fußball und die japanische Seele lernen. Und dem Fußball sei Dank, am Ende lockt er doch jeden noch so kontrollierten Fan aus der Reserve.

Passend zum Titel dieses Podcast schreiben die englischen Originalregeln übrigens vor, dass ein Groundhopper die vollen 90 Minuten im Stadion anwesend sein muss. Freundschaftsspiele – mit Ausnahme von Länderspielen – zählen dabei nicht. Um einen Stadionpunkt zu ergattern bedarf es also 90 Minuten Hardcore, aber alles andere wäre ja auch langweilig!

Infos und Quellenangaben

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Groundhopping

Artikel „92 Club“: http://www.ninetytwoclub.org.uk

J-League Tickets: https://www.jleague-ticket.jp

TC: 00:00:00 („Guten Tag, ich schon wieder da…“) – Pressekonferenz des VfB Stuttgart, Giovanni Trapattoni, 17. Juni 2005.

TC: 00:00:13 („Neunzig Minuten Hardcore, echte Gefühle…“) – Bang Boom Bang, Peter Thorwarth, DE 1999, TC im Film: 00:08:26 – 00:08:30.

TC: 00:43:54 („Ich habe fertig…“) – Pressekonferenz des FC Bayern München, Giovanni Trapattoni, 10. März 1998.

Über diesen Podcast

Der Podcast-Titel ist angelehnt an ein Zitat aus dem großartigen Film „Bang Boom Bang“ von Regisseur Peter Thorwarth (Becker & Häberle Filmproduktion). Das im Intro verwendete Tonzitat stammt aus einer absoluten Kult-Szene dieses Films. Darin preist Videotheken-Besitzer Franky seinen im Kellerstudio gefilmten Amateur-Porno mit den Worten „90 Minuten Hardcore, echte Gefühle“ an. Zwar geht es im Film – zumindest indirekt – um die vermeintlich schönste Nebensache der Welt. Jedoch liegen die Parallelen zur zweitschönsten Nebensache, dem Fußball, geradezu auf der Hand. Wie jeder weiß, dauert ein Spiel neunzig Minuten und sorgt bei allen Beteiligten für echte Emotionen, sei es auf dem Feld, auf der Tribüne oder vor den Fernseh- und Radiogeräten (old-school) bzw. Smartphones und Streaming-Portalen (neumodisch).

Intro und Outro enthalten ferner zwei Tonzitate von Trainerlegende Giovanni Trapattoni. Ersteres stammt aus seiner Pressekonferenz zur Vorstellung als Trainer des VfB Stuttgart am 17. Juni 2005. Mit seinen viel-zitierten Begrüßungsworten zeigte „Trap“, dass Fußball auch humorvoll sein kann. Und weil es so schön ist zitieren wir im Outro dann auch gleich Trapattonis wohl berühmtesten O-Ton aus der legendären Pressekonferenz des FC Bayern München. Die nur dreieinhalb-minütige Wutrede vom 10. März 1998 steht heute sinnbildlich für die Emotionen und Leidenschaft im Fußball. Den gesamten Gefühlsausbruch in Bild und Ton, sogar mit Untertiteln, findet ihr im YouTube-Kanal des FC Bayern unter https://youtu.be/ub1zsUD7UNQ. Immer wieder schön!


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.